Aufbau

Systemspeicher und Hydraulikbox können direkt gekoppelt zusammenstehen oder räumlich voneinander entfernt aufgestellt werden.

  • modularer und platzsparender Aufbau
  • schnelle, fehlerfreie Montage
  • Bedieneinheit im Wohnbereich möglich
  • verwechslungssichere Anschlüsse
  • ausbaufähig und erweiterbar

Hydraulikbox

Unter Hydraulikbox verstehen wir eine abgestimmte, kompakte Grundinstallation aller technischen Komponenten, die für ein Pufferspeicher basierendes Heizsystem notwendig sind. Einfacher kann Wärme nicht gesammelt, gespeichert und verteilt werden.

 

 

 

 

 

1.1 Kaltwasser
1.2 Zirkulation
1.3 Warmwasser
2.1 thermische Solaranlage mit Systemtrennung* Rücklauf
2.2 thermische Solaranlage mit Systemtrennung* Vorlauf
3.1 Festbrennstoffkessel Vorlauf
3.2 Festbrennstoffkessel Rücklauf
4.1 Heizkreis 1 Rücklauf
4.2 Heizkreis 1 Vorlauf
5.1 Heizkreis 2 Rücklauf
5.2 Heizkreis 2 Vorlauf

Das Hydraulikregister funktioniert wie eine Steckdosenleiste für Wärmeanschlüsse.

* thermische Solaranlage wahlweise mit/ohne Systemtrennung

 

 

 

Wärmequelle Festbrennstoffkessel

  • integrierte Rücklaufanhebung
  • Integrierte Leistungsmessung für Festbrennstoffkessel

 

 

 

Verbraucher Warmwasser

  • Frischwassermodul mit Plattenwärmetauscher
  • alternativ nebenstehender Warmwasserspeicher

 

 

Elektronik

Im kühlen Bodenbereich befindet sich der gegen Feuchtigkeit geschützte Steuerkasten mit Hauptplatine. Alle Fühler und Steuerleitungen der Wärmeerzeuger und -verbraucher sind hier steckerfertig angeschlossen. Eine Busleitung führt zum Display.

 

 

Wärmequelle Sonne

  • thermische Solaranlagen mit Systemtrennung (Plattenwärmetauscher)
  • thermische Solaranlagen ohne Systemtrennung
  • integrierte Leistungsmessung für die Solaranlage

 

Abb.: Plattenwärmetauscher ohne Dämmschale

 

 

Weitere Wärmequellen

Seitlicher Anschluss von:

  • Öl, Gas
  • Strom
  • Wärmepumpe
  • sonstige Wärmeerzeuger

 

 

Verbraucher Heizung

Bis zu zwei geregelte Heizkreise, z. B. geeignet für:

  • Heizkörper
  • Wandheizung
  • Fußbodenheizung
  • sonstige handelsübliche Heizsysteme

Die Verkleidung

Die Frontverkleidung besteht aus hochwertigem ABS. Der obere Teil der Verkleidung lässt sich aufklappen und arretiert in geöffneter Stellung. Das darunterliegende Frontelement kann von vorne abgenommen werden. Damit sind alle Teile der Hydraulikbox bequem und schnell zugänglich. Rück- und Seitenwand aus gepulvertem Stahlblech sind mit dem Registerrahmen direkt verschraubt.

Die aufklapp- und abnehmbaren Verkleidungselemente der Hydraulikbox.

Dämmkonzept

In der Hydraulikbox ist nicht nur die Verkleidung gedämmt, sondern alle Rohrsegmente, Verbindungsleitungen und der Plattenwärmetauscher der Solaranlage sind mit Dämmstoff umgeben. Damit wird die Stauwärme für alle Elektronikbauteile reduziert. Auch bei extremsten Betriebssituationen steigt die Temperatur innerhalb der Verkleidung mit diesen Maßnahmen nicht über 45 °C an. Damit erhöht sich die Lebensdauer der hoch effizienten Pumpen.

Energiesparpumpen

In der BHZ 3.0 werden auf Basis der ErP-Richtlinie zum Schutz der Ressourcen durchgehend Energiesparpumpen (Fabrikat Wilo) verwendet. Die eingebauten drehzahlgeregelten Modelle sind leistungsstark. Im Festbrennstoffkesselund Trinkwasserkreis werden die Pumpen per PWM-Signal direkt und dem Bedarf entsprechend gesteuert, im Solarkreis kommt die klassische Regelung mittels Phasenanschnitt zum Einsatz.

Modularer Aufbau

Der modulare Aufbau der Hydraulikbox erlaubt eine Anpassung der Heizung an neue Wünsche und veränderte Lebenssituationen. Bestellt und gekauft wird nur die aktuell benötigte Ausführung. Es kann somit immer und jederzeit um gerüstet oder erweitert werden. Dies entspricht dem Prinzip einer Steckdosenleiste – einfach um- oder ausstecken. Nur, dass dies in unserem Fall eine Hydraulikleiste ist und der Heizungsbauer umsteckt und nicht der Kunde selbst. Auch die Software spielt mit: Mit Hilfe der Updatefunktion bleibt die Heizung immer jung und entspricht den aktuellsten Anforderungen.

 

 

 

 

 

Bestehende Heizungsanlage mit einem Heizkreis und Warmwasserspeicher- Beladung.

 

 

 

 

 

 

Thermische Solaranlage und zweiter Heizkreis werden nachgerüstet.

 

 

 

 

 

 

Warmwasserspeicher ist verkalkt. Trinkwassererwärmung wird durch Frischwassermodul saniert.

 

 

 

 

Erweiterung mit 3./4. Heizkreis. Zubehör: BRUNNER-Heizkreispumpengruppen mit Verteilerbalken

Heizkreiserweiterung

Im Normalfall sind für ein Einfamilienhaus zwei geregelte Heizkreise ausreichend. Mit der BRUNNER-Heizkreiserweiterung können jeweils zwei weitere, gemischte Heizkreise seitlich, und damit außerhalb der BHZ, angeschlossen werden. Die Erweiterung besteht aus der Erweiterungsplatine, einem thermisch getrennten Verteilerbalken und der jeweiligen Pumpengruppe „Heizkreise“ mit integrierter Hocheffizienzpumpe. Die Erweiterungsplatine wird mit einem Bus-Kabel mit der Hauptplatine der BHZ 3.0 verbunden.

 

 

 

 

 

Zwei außentemperaturgeregelte Heizkreise sind innerhalb der Hydraulikbox.

 

 

 

 

 

 

3.+4. Heizkreis werden außerhalb der Hydraulikbox angebracht.

Schema 1: BHZ mit 3./4.Heizkreis über Variante mit Heizkreiserweiterung.
Zubehör: Erweiterungsplatine „Heizkreise“, Verteilerbalken und Hydraulikgruppe „Heizkreise“.